Garten ABC

Abhärten
= Vorgezogene Jungpflanzen auf die Umsiedlung ins Freie (i.d.R. nach den Eisheiligen) vorbereiten. Dazu werden sie an wärmeren Tagen tagsüber ins Freie gestellt.



Drainage
= Beim Pflanzen im Topf sollte zunächst immer eine Drainage ausgebracht werden, damit das Wasser gut abfließen kann und keine Staunässe entsteht.

Dunkelkeimer
= Die Samen brauchen kein Licht und werden bei der Aussaat ca. 5 cm mit Erde bedeckt.

Eisheilige
= Mitte / Ende Mai, wenn kein Frost mehr zu erwarten ist

Erde regelmäßig lockern um Unkraut vorzubeugen.

= Gemüsesorten wechseln im jährlichen Rhythmus das Beet

= passende Vor-, Haupt- und Nachkultur


Gießen
sollte man am besten morgens und abends und zwar direkt bei den Wurzeln – die meisten Pflanzen mögen es nicht, wenn man ihre Blätter gießt (Fäulnisgefahr).
Gelbe Blätter weißen darauf hin, dass zu viel gegossen wurde.
Herunterhängende und braune Blätter weißen auf Trockenheit hin.

Lichtkeimer
= Die Samen brauchen Licht und werden bei der Aussaat nicht mit Erde bedeckt.

Mischkultur
= positive / negative gegenseitige Beeinflussung verschiedener Pflanzen

Mulchen
= Abdecken des Bodens mit verschiedenen, insbesondere organischen Materialien


Rankhilfe
mit hochprozentigem Alkohol desinfizieren, um schädliche Pilzsporen aus dem Vorjahr abzutöten.

Saatbänder
verhindern, dass zu dicht gesät wird. Der optimale Pflanzabstand ist bereits vorgegeben.

Saatscheiben
sind ideal für Töpfe geeignet.

= Pflanzen, die sich auf mageren, nährstoffarmen oder trockenen Standorten wohlfühlen, z.B. Erbesn und Erdbeeren.

= Pflanzen, die dem Boden viel Stickstoff entziehen und Dünger benötigen, z.B. Kartoffeln, Kürbis, Lauch, Paprika, Tomaten, Wassermelone und Zucchini.


Steinmehl
= Pflanzenschutz, wirkt gegen Insekten, Schädlinge und Pilze.

Schonend Trocknen